Augenblick Wiener Momente

Der Mann mit der Gitarre

L M | Stadtleben | aus FALTER 42/16 vom 19.10.2016

war alt und sein Bart war grau. Sein Gesicht war müde und verbraucht, und erst wenn man ihn richtig ansah und er einen zurück ansah, konnte man auf die Idee kommen, dass er schön war. Es war an einem Samstagnachmittag, als er den Waggon bestieg und seine kleine Blechtasse, löchrig und leer war. Ein Sohn und sein Vater zuckten zusammen, als der Mann nach der ersten Note griff. Sie malten sich wohl aus, wie sie nun belästigt würden. Doch dann begann er zu spielen, der Mann mit der Gitarre, seine spanische Übersetzung von Frank Sinatras "My Way" und alles horchte auf. Die Gitarre klang bezaubernd rau, er spielte sie nicht laut. Er sang so warm, den ganzen Waggon sang er voll, die Menschen hörten auf zu tun, was sie gerade taten, und man begann sich zu wünschen, dass dieses Lied doch hundert Strophen haben sollte. Am Ende war die Tasse voll.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige