Den Syrien-Krieg verstehen

Er dauert nun schon über fünf Jahre, er hat ein ganzes Land verwüstet, 400.000 Menschen dahingerafft und insgesamt 4,8 Millionen Syrer zu Flüchtlingen gemacht. Warum gibt es diesen Krieg? 17 Antworten auf 18 Fragen

Politik | Antworten: Nina Brnada | aus FALTER 42/16 vom 19.10.2016

Worum geht es eigentlich im Syrien-Krieg?

Auf diese simple Frage gibt es leider keine einfache Antwort, denn der eine Kriegsgrund ist nicht auszumachen. Das liegt daran, dass so viele Akteure mit so vielen verschiedenen Interessen an diesem Konflikt beteiligt sind.

Grob gesprochen kann man sagen: Es sind zwei Kriegsblöcke beteiligt, und jeder davon hat eine lokale, eine regionale und eine globale Ebene.

Der eine Block setzt sich folgendermaßen zusammen: das Assad-Regime auf lokaler Ebene, der Iran auf der regionalen und Russland auf der globalen. Sie kämpfen gemeinsam gegen den zweiten Block, und der sieht so aus: diverse Rebellengruppen auf lokaler Ebene, regional Saudi-Arabien, die Türkei sowie Katar und global die USA und andere westliche Staaten.

Wo soll man da bloß anfangen?

In Syrien selbst, im März des Jahres 2011. Damals begannen die Proteste gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Das Land war von einer sieben Jahre langen Dürre ausgemergelt. "Es ist kein Zufall, dass


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige