Kritisch-feministisch mit einem Gespür für Breite

Eine gute, aber wenig überraschende Entscheidung: Die Linzer Museumsdirektorin Stella Rollig wird Belvedere-Chefin


Bericht: Matthias Dusini
Feuilleton | aus FALTER 42/16 vom 19.10.2016

Kulturminister Thomas Drozda (SPÖ) gab die neue Doppelspitze der Österreichischen Galerie Belvedere bekannt. Die Kulturmanagerin Stella Rollig, 56, übernimmt die wissenschaftliche Leitung, Wolfgang Bergmann, 53, die kaufmännische Direktion.

Die Bestellung wurde notwendig, nachdem der Vertrag von Direktorin Agnes Husslein-Arco aufgrund von Untreuevorwürfen nicht verlängert worden war. Auch die ehemalige Prokuristin Ulrike Gruber-Mikulcik kam für den neuen Posten der kaufmännischen Direktorin nicht infrage. Sie hatte die Vergehen ihrer Chefin aufgedeckt und galt im Ministerium seither als Persona non grata.

Mit Stella Rollig kommt eine in Wien bestens bekannte Kritikerin und Ausstellungsmacherin ins Belvedere. Nach dem Studium der Kunstgeschichte schrieb sie für den Falter und den Standard und gestaltete Beiträge für Ö1. Von 1994 bis 1996 war Rollig Bundeskuratorin für bildende Kunst und gründete den Raum "Depot. Kunst und Diskussion", der sich zu einem Zentrum politisch und theoretisch

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige