Pop Tipps

Bob Dylan trifft Nico inna Punk-Dub-Style

Lexikon | GS | aus FALTER 42/16 vom 19.10.2016

Zeitlose Größe ist im Pop heute ein rares Gut. Das schlicht mit ihrem Künstlernamen Anika betitelte Debüt der britisch-deutschen Musikerin Annika Henderson aus dem Jahr 2010 fällt in diese Kategorie. Die unterkühlte Stimme erinnert an Nico, die Musik - Geoff Barrow von Portishead hatte seine Finger im Spiel -schließt schweren Dub mit Postpunk kurz und deutet so ausgewähltes Liedgut zwischen Bob Dylan und Yoko Ono. 2013 folgte die ebenfalls tolle "Anika EP", das war es dann mit dem bisherigen Werk dieser leicht mysteriösen Künstlerin. Kürzlich hat Henderson mit der Band Exploded View ein reizvoll sprödes Album auf dem Hipster-Label Sacred Bones veröffentlicht; nun tritt sie erstmals mit ihrem Soloprogramm in Wien auf.

Brut, Mi 21.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige