Empfohlen Rögl legt nahe

Der Klagelaut der Athene im Schatten von Sokrates

Lexikon | aus FALTER 42/16 vom 19.10.2016

Unter dem Vorwand, Athen gegen Sparta zu beschützen, scheint im Krieg jedes Mittel legitim: Die Lehren des Philosophen Sokrates werden von seinen Schülern für politische Zwecke missbraucht, Pallas Athene ist von der eigenen Stadt um ihre Werte betrogen und Gefangene des Systems. Ernst Krenek schuf mit seiner Oper "Pallas Athene weint", die 1955 in Hamburg uraufgeführt wurde und in Wien noch nie szenisch zu sehen war, ein Spiegelbild der damaligen Zeit in den USA, als Persönlichkeitsrechte und Meinungsfreiheit mit der Begründung, die Sicherheit zu erhöhen, eingeschränkt oder abgeschafft wurden. Bei der Produktion der Neuen Oper Wien ist die deutsche Mezzosopranistin Mareike Jankowski mit dunklem Timbre Pallas Athene, Bariton Klemens Sander Sokrates. Museumsquartier, Halle E, Di, Do 19.00 (bis 29.10.)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige