Theater Kritiken

Sammelsurium ironischer Ratlosigkeitsstiftung

Lexikon | Theresa Gindlstrasser | aus FALTER 43/16 vom 27.10.2016

Das "teatro caprile" wurde 1993 von Katharina Grabher und Andreas Kosek gegründet. Sein neuester Abend, "Die Beseitigung der modernen Ratlosigkeit", reiht Texte von Konrad Bayer, Daniil Charms und anderen aneinander. Dabei gibt es textlich manch großen Moment. Die Hauptreferenz, Florian L. Arnolds "Handbuch zur Beseitigung der modernen Ratlosigkeit", dient natürlich keinerlei Beseitigung, sondern ist vielmehr ein Sammelsurium ironischer Ratlosigkeitsstiftung, weshalb kein Zusammenhang der einzelnen Sketche gegeben ist. Die vier Darstellenden schlüpfen in Kostümfundus-Relikte, übernehmen sogar die Rolle der Lichttechnik. Das Amüsement hält sich aufgrund der vielen Ratlosigkeit aber in Grenzen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige