Katharinas Nachtwache

Das Leichte und das Schwere: Elevate 2016

Was in Wiens Partyszene passiert - Veranstaltungen im Überblick

Lexikon | aus FALTER 43/16 vom 27.10.2016

Das Grazer Elevate Festival hat sein Programm heuer etwas offener gestaltet. Eine gute Entscheidung: Headliner wie Mount Kimbie oder Saul Williams lockten die meisten Menschen seit langem zu den Bühnen im Bauch des Schlossbergs, und trotzdem blieb immer noch Platz für Klangkunst im Dienste von Schmerz und Katharsis. Der US-Krachmacher Justin K. Broadrick etwa reiste mit seinem Todestechnoprojekt JK Flesh nach Graz und verwandelte den passend betitelten Dungeon-Floor, eine Felshöhle direkt unter dem Uhrturm, in ein blitzendes Fegefeuer. Zum sonntäglichen Elevate-Abschluss veranstalteten die schwedische Orgel-Gothpop-Göttin Anna von Hausswolff und die New Yorker Lärmbezwinger Swans im Orpheum eine fast vierstündige dunkle Messe, und man ging mit dem Gefühl in die Nacht hinaus, dass an diesem Wochenende das Leichte und das Schwere eine selten schöne Verbindung eingegangen waren.

VORSCHAU

DONNERSTAG (27.10.): Im Brut vertonen vier Klangkünstlerinnen denselben Stummfilm und die Buriers aus London bringen melancholischen Spoken-Word-Pop in die Viennale Zentrale.

FREITAG: Mykki Blanco rappt in der Grellen Forelle und der Celeste-Besuch des französischen Plattenhändlers Boulo -er besitzt eine der besten Sammlungen afrikanischer und westindischer Inselmusik -lässt die Herzen von Tropical-Disco-Fans höher schlagen. Rotterdam machen im Rhiz Avantgarde-Kraut-Techno, die Plattenfeinspitze der Discus Throwers treffen sich zu ihrer Mission "House, Techno, Acid, Bongo" im Brut und die The-Gap-Releasepartys nehmen mit Wiener (Clubmusik-)Endorphinen im Club-U Fahrt auf. Das R'n'B-Quartett NewAgeMuzik ist im Club Titanic down mit der On-Fleek-Crew und der Detroiter Beatbastler Tall Black Guy reichert seinen Hip-Hop in der Viennale Zentrale mit Jazz, Soul und R'n'B an.

SAMSTAG: Das Sass freut sich über das Debütalbum von Joyce Muniz und das Loft wird zur Ute-Bock-Bühne für Hip-Hop-und Bass-Music-Checker wie B.Visible oder P.Tah und Con.

MONTAG: Halloween! Den passendsten Namen dafür hat natürlich DJ Hell, heute in der Pratersauna. Der Geheimbeats-Spezialist Jan Schulte aka Wolf Müller tingelt mit Kraut, Disco & Co in den Club Titanic, in der Grellen Forelle rappt Mick Jenkins vor dem DJ-Set von Murray CY und seinem im besten Sinne seltsamen Techno und im Café Leopold droppt Wun Two gemütlichen Hip-Hop.

seidler@falter.at

Katharina Seidler ist Musikjournalistin und Mitarbeiterin von FM4. Sie prüft die Beats und Partys der Wiener Clubszene


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige