Zitiert Falter in den Medien

FALTER & MEINUNG | aus FALTER 43/16 vom 27.10.2016

Gekübelt Mehrere Medien verschiedener Gattungen haben über die Recherche des Falter berichtet, die ergab, dass die Wiener Abfallwirtschaft (MA 48) ein neues Gebäude bekommen sollte. Die Wiener Umweltstadträtin Ulli Sima (SPÖ) favorisierte einen eigentümlichen Architekturentwurf: Die neuen Büros der MA 48 sollten die Form eines überdimensionierten Mistkübels haben. Aus den Plänen ist aber nichts geworden.

Gesteigert Der Falter hat im vergangenen Jahr seine Reichweite signifikant steigern können - das bedeutet: Freude! Wir haben mehr Leser. Österreichweit haben wir heuer im Vergleich zum Vorjahr 1,6 statt 1,4 Prozent Reichweite. Und in Wien sind es gar fünf statt 4,2 Prozent. Wir danken allen unseren treuen und neuen Leserinnen und Lesern!

Gepostet Ein syrischer Asylwerber hatte versucht, sich das Leben zu nehmen, indem er sich vor eine fahrende Straßenbahn in Wien legte. Nachdem dies bekannt geworden war, kommentierten viele auf der Facebook-Seite des FPÖ-Chefs Heinz-Christian Strache den Vorfall damit, dass sie dem Asylwerber den Tod wünschten. Später wurden die Postings von der Seite gelöscht, Falter-Chefredakteur Florian Klenk hatte jedoch Screenshots gemacht. Nachdem Klenk diese öffentlich gemacht hatte, wurde er selbst zur Zielscheibe von Drohungen.

Gepreist Vergangene Woche erhielten Kolumnist Günter Traxler vom Standard und das Okto-Medienquartett, ein monatliches medienkritisches Talkformat auf Okto, den Walter-Rode-Preis. Mehrere Blätter berichteten; Falter-Herausgeber Armin Thurnher ist regelmäßig Gastgeber des Medienquartetts.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige