Wien Modern Tipp

Enescu-Traumerfahrung und Bruckner-Bezug

Lexikon | HR | aus FALTER 43/16 vom 27.10.2016

Keine Eröffnungsansprache, nur die Musik hat das Wort. Nach dem grafisch notierten "Threnos" des 27-jährigen Krzysztof Penderecki wird Georg Friedrich Haas' neues Posaunenkonzert von Mike Svoboda gespielt. Dann folgt beim Eröffnungskonzert Wien Modern die Uraufführung der 4. Sinfonie von Jorge E. López, für deren Partitur der Komponist knapp 200 Seiten im Format DIN A1 und DIN A2 gefüllt hat. Den angeblichen Bruckner-Bezug des groß besetzten Werks lässt er im Wien-Modern-Essayband "wirklich nur für Teile!" als "psychedelisch gemorphten Bruckner" gelten. "Die Bruckner-Mahler-Verbindungen am Ende des langen (Kopf-)Satzes" seien ja deutlich, bestätigte López. Eine Enescu-Traummusik gäbe es aber auch.

Konzerthaus, Do 19.30


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige