Der neue Caesar Salad

Rote Rüben, Granatapfel, Walnüsse - eine georgische Köstlichkeit

Stadtleben | Gerichtsbericht: Katharina Seiser | aus FALTER 44/16 vom 02.11.2016

Es ist kein Zufall, dass es jetzt Rote Rüben im Überfluss, frische Granatäpfel und Walnüsse zuhauf gibt. Die drei sind wie füreinander geschaffen. In Georgien kennt man einen Salat, Pkhali, der dort eher aus geriebenen oder gehackten Roten Rüben hergestellt und üblicherweise wie zu Fleischlaberln geformt serviert wird. Die Kombination der drei Hauptdarsteller mit Unmengen Kräutern und einem säuerlichen Dressing würde man heute garantiert unter Superfood einordnen (zufällig rein pflanzlich ist sie auch).

Zum Glück ist es bei diesem Trend wie beim Veganismus: Die besten der von der jeweiligen Heilslehre approbierten Rezepte sind die, die es immer schon so gegeben hat, ohne Chia-Samen-Topping.

Während ich die kleinen Roten Rüben, die es ab dem Sommer gibt, durchaus auch roh essen mag, schmecken die spätherbstlichen und winterlichen Nachfahren besser gegart - ob einfach in Salzwasser oder mit Kräutern und gut eingepackt im Ofen.

Unser Salat jedenfalls ist stets das erste und beliebteste


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige