Stadtrand Urbanismus

Die Sneaker-Freaker campen in Wien

Barbara Tóth begeistert sich für Sneaker-Freaker in der Innenstadt

Stadtleben | aus FALTER 44/16 vom 02.11.2016

Für Sandler waren die jungen Männer, die seit dem Nationalfeiertag letzte Woche mitten in der Wiener Innenstadt campten, eindeutig zu gut ausgerüstet. Sie hatten Thermoskannen dabei, Handys, Hightech-Campingliegen, dazu fette Daunenjacken und coole Käppis.

Nein, es waren Sneaker-Freaker, die die Ersten sein wollten, wenn das neue Geschäft "Solebox" in der Jasomirgottstraße eröffnete. So wie Apple-Fans haben sie das zivilisierte Warten vor Geschäften zum Kult erhoben. Manche von ihnen campen zwei Tage lang, sie führen genaue Protokolle, jeder darf mal weg zum Pinkeln, Duschen und Handyaufladen.

Von wegen die Jugend hat keine Disziplin und kein Ziel! Vergangenen Freitag war es dann so weit. Eine Menschentraube, zu 99 Prozent junge Männer mit sportlichem Haarschnitt, schmalen Jeans, Bomberjacken und teurem Schuhwerk am Fuß, wartete geduldig auf den Einlass, um sich den "Diadora V7000 Intercity" oder den "Nike Air Max 90 Royal" für über 200 Euro zu kaufen. "He, verkaufen kannst du sie im Internet aber für 500!", sagt einer. Disziplin, Ziel - und Geschäftssinn.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige