Wien, wo es isst Kulinarischer Grätzel-Rundgang

Operngasse - die Beisl-Perlenkette


Lokalaugenschein: Florian Holzer
Stadtleben | aus FALTER 44/16 vom 02.11.2016

Klar, der Naschmarkt ist gleich ums Eck. Und klar, die Operngasse liegt einerseits zentrumsnah, andererseits gibt 's da viele kleine Geschäfts-und Gastronomielokale. Das ist nur bei vielen anderen Straßen auch der Fall, die sehen aber immer noch so aus wie die Operngasse vor zehn Jahren: wie die Autobahn.

Womit wir zur Vermutung tendieren, dass die Nähe der TU wohl auch etwas mit dem gastronomischen Erblühen dieser Gasse zu tun hat und dass sich TU-Studenten längst nicht mehr nur von Bier und Brot mit Käsewurst ernähren.

Ziemlich sicher an studentisches Publikum richtet sich hier jedenfalls die vor ein paar Monaten in Betrieb gegangene zweite Filiale der Swing Kitchen, eines veganen Burger-Lokals, Split-off des veganen Phäaken-Tempels Schillinger in Großmugl und gerade dabei, auch nach Deutschland zu expandieren. Wer täuschend echte Laberln mit veganem Fleischersatz und pflanzlichem Käse will -hier gibt es so etwas.

Veggie-Burger & Kebab-Pionier

Über die Faulmanngasse (die demnächst

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige