Death Metal und das Geweih des Bürgermeisters

Was zieht jemanden, der eine Vorliebe für Schädel hegt, aufs Land? Ein Besuch bei dem Medienkünstler Joachim Luetke


Hausbesuch: Kirstin Breitenfellner

Landleben | aus FALTER 44/16 vom 02.11.2016


Foto: Ingrid Götz

Foto: Ingrid Götz

Nebel liegt über dem Tal der Schwarza, als der Zug einrollt. Es ist Herbst, und wenn man die düsteren Metal-CD-Covers von Joachim Luetke kennt, scheint es genau so sein zu müssen.

Was zieht einen, der 30 Jahre in Wien gelebt und dort kaum das Tageslicht gesehen hat, weil seine Studiofenster abgedunkelt waren und er oft zu spät aufgestanden ist, um beim Gang zum Supermarkt noch genug Tageslicht ergattern zu können, hinaus aufs Land?

Zunächst die Direktorenvilla der Papier- und Zellstoffwerke Schlöglmühl, die bereits in den 1980er-Jahren geschlossen wurde. Acht Jahre stand das denkmalgeschützte Haus in den Resten des Industriekomplexes leer, bevor es der Zufall dem Medienkünstler Luetke zutrug. Zwischen Bahngleisen und der ehemaligen Werkskirche gelegen, sieht es im Licht der jetzt zaghaft hervortretenden Sonne mit seinem verwaschenen gelben Putz und den ehemals dunkelroten Fachwerkelementen eigentlich recht freundlich aus.

  1920 Wörter       10 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige