Theater Kritiken

Wie Mara Mattuschka Dr. Moreau viviseziert

Lexikon | MP | aus FALTER 45/16 vom 09.11.2016

Schauspieler und ihr Spiel mit Identitäten! Von diesem Phänomen fasziniert ist Genosse Stalin in "Die Inseln des Dr. Moreau" von Mara Mattuschka. Welch selbstironischer Kommentar, denn das Identitätenspiel wird hier heiter auf die Spitze getrieben. Statt den berühmten Roman von H.G. Wells über den sinistren Doktor und seine tierisch unmenschlichen Vivisektionsexperimente zu dramatisieren, lässt Mattuschka neben Moreau (Braunshör) auch Autor Wells (Julia Schranz), zwei historische Filmdarsteller der Rolle (Charles Laughton und Marlon Brando, beide: Johanna Orsini-Rosenberg) sowie Hollywood-Regisseure, Produzenten und Politiker auftreten, die von den drei oben Genannten verkörpert werden. So gelingt ihr eine teils sperrige, doch stets ästhetisch ansprechende Meta-Kunst-Fantasie mit einem Hauch Diskurs à la René Pollesch.

Tag, Fr, Sa, Mo, Di 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige