Theater Kritiken

Ö-Norm Kannibalismus: harte Zeiten, raue Sitten

Veronika Krenn | Lexikon | aus FALTER 45/16 vom 09.11.2016

Ein Hauch von Wildheit umflort die Gegenwart. "Häuptling Abendwind" wird zum österreichischen Nationalepos, im Fernsehstudio diskutiert man die Wiedereinführung des Kannibalismus: Eine Politik von Fressen oder Gefressenwerden ist en vogue. Hubsi Kramars schrille Inszenierung von Nestroys letztem Stück wird live gesendet, er selbst kalauert den titelgebenden Häuptling des Stammes der Groß-Luluer. Dieser kredenzt beim Staatsbesuch von Häuptling Biberhahn dessen Sohn als Festmahl, den der Sturm als Schiffbrüchigen angeschwemmt hat. Die Jugend, Abendwinds Tochter, befragt die Tradition: "Warum werden die Fremden gefressen, die zu uns kommen, wenn wir aussterben?" Witzige Ideen, deren weniger wohl mehr wäre.

Theater Akzent, Fr 19.30

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 12/19
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige