Beim Essen kommen die Leut zamm

Flüchtlinge. Integration. "Sorgen und Ängste, die man ernst nehmen muss." Drei Beispiele von Wiener Gastronomen, die sich nicht wegen der Probleme in die Hose machten, sondern Teil der Lösung wurden

Überblick: Florian Holzer und Tobias Holub | Stadtleben | aus FALTER 45/16 vom 09.11.2016


Foto: Tobias Holub

Foto: Tobias Holub

Sommer, Herbst 2015: Viele Menschen kamen aus den Krisengebieten in Syrien und dem Irak nach Österreich. Viele direkt, viele aus den überfüllten Flüchtlingslagern in Jordanien oder der Türkei. Viele, denen zu Hause in Afghanistan, Mazedonien, Nigeria oder sonst wo nicht unmittelbar Fassbomben und Gemetzel drohten, sondern nur Hoffnungslosigkeit und Unterdrückung, schwammen im Flüchtlingsstrom mit.

Es entstanden Situationen, mit denen die Administration überfordert war, bis sie manchmal den Eindruck erweckte, sich Probleme und vor allem deren Lösungen ersparen zu wollen.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige