Dolm der Woche

Politik | aus FALTER 45/16 vom 09.11.2016

Manchmal macht eine Entschuldigung alles nur noch viel transparenter. Zum Beispiel die von Christoph Vavrik, einem Nationalratsabgeordneten der Neos. Per Facebook bat er um Verzeihung: für sich und für seinen Kommentar zur ersten Fremdkindadoption Homosexueller in Österreich. Vavrik schrieb: "O tempora, o mores! Künftige Zivilisationen werden auf solche gesellschaftliche Abartigkeiten mit demselben Unverständnis blicken wie wir heute auf die Sklaverei ...". Vavriks Entschuldigung für diesen Unsinn, die ging dann so: "Ich möchte betonen, dass ich Homosexualität NICHT als eine 'Abartigkeit' betrachte (das Wort bezog sich auf die Adoption -aber wie gesagt, auch so habe ich mich arg vergriffen)." Die Adoption ist also abartig. Herr Vavrik definiert den Liberalismus in Österreich neu.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 42/18

Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige