Jetzt reicht's -noch nicht!

In Gregs Tagebuch 11 liefert Jeff Kinney einmal mehr Galgenhumor

Stadtleben | Fanpost: Gerlinde Pölsler | aus FALTER 45/16 vom 09.11.2016

Greg ist wieder mächtig unter Druck. Angeblich passt seine verstorbene Oma vom Himmel aus immer auf ihn auf. Und es gibt doch Momente, da braucht er seine Privatsphäre. Auch war er manchmal ganz schön gemein zu Nana, "an ihrer Stelle wäre es mir ziemlich EGAL, ob mir was passiert oder nicht". Auf dem nächsten Bild informiert Greg Nana, dass er jetzt die Straße überquert - und tatsächlich schaut Nana auf ihrer Wolke weg, ein "Ich weiß von nichts"-Pfeifen auf den Lippen.

Mit "Alles Käse" ist am 4. November der elfte Band aus der Bestseller-Reihe "Gregs Tagebuch" erschienen. Gut 180 Millionen Exemplare der Reihe hat US-Autor Jeff Kinney (45) bisher verkauft. Selbst Büchermuffel rezitieren auf dem Schulhof die lustigsten Passagen. Das "Wimpy Kid", wie es in den Originaltiteln heißt (wimpy: kümmerlich, schwächlich) machte seinen Erfinder zum zweitbestverdienenden Autor der Welt -hinter Krimiautor James Patterson und vor Harry Potter-Frau J. K. Rowling. Das Time-Magazine zählte


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige