"Die Kamera ist ein Airbag"

Die Filmemacher Tizza Covi und Rainer Frimmel finden ihre Geschichten in der Welt des Zirkus. Nun drehten sie einen beglückend schönen Film über den ersten schwarzen Mister Universum

Feuilleton | Begegnung: Michael Omasta | aus FALTER 45/16 vom 09.11.2016

Es gibt Filme, denen man wünscht, dass möglichst viele Leute sie sehen. Nämlich deshalb, weil sie denjenigen, die sie sehen, guttun werden. Tizza Covi und Rainer Frimmel machen solche Filme. Jetzt kommt mit "Mister Universo" die neue und bisher schönste Arbeit des österreichisch-italienischen Regiepaares ins Kino.

Hauptfigur des Films ist Tairo, jüngster Spross der bekannten Zirkusdynastie Caroli, der als Raubtierbändiger arbeitet und vom Pech verfolgt scheint. Rambo ist gestorben, seine vier übrigen Tiger und Löwen sind auch schon hochbetagte Herrschaften, und dann verliert Tairo noch seinen Glücksbringer: ein Metallstück, das Arthur Robin, der Mitte der 1950er zum ersten schwarzen Mister Universum gekürt wurde, für ihn gebogen hat. In der Hoffnung auf einen neuen Talisman macht der junge Dompteur sich auf die Suche nach dem Titelhelden. Eine spätherbstliche Odyssee kreuz und quer durch Italien beginnt.

Tizza Covi und Rainer Frimmel kommen beide von der Fotografie. Schon während


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige