Punkterl Die Glosse vom Falter

Falter & Meinung | aus FALTER 46/16 vom 16.11.2016

Die Neue Musik (NM) ist ein Minderheitenprogramm. Die NM-Anhänger zelebrieren ihre Klangekstasen mit todernsten Mienen in weihevollen Feiern. Menschliche Regungen des Publikums, etwa gereiztes Hüsteln, belustigtes Kichern oder gelangweiltes Gähnen, werden von der Zwölftonpolizei mit strafenden Blicken geahndet.

Nun trat der Grazer Komponist Georg Friedrich Haas mit einem für die Psychologie der NM erhellenden Bekenntnis an die Öffentlichkeit. Haas outete sich als Anhänger von BDSM (Bondage & Discipline, Sadism &Masochism). Er habe 40 Jahre lang seine sadomasochistische Neigung bekämpft, sagt Haas. Jetzt aber, wo er sich diese Vorliebe eingestanden habe, führe er ein glückliches Leben.

Von NM zu SM ist es kein weiter Weg. Atonalität zu hören bedeutet sowohl Lust als auch Schmerz. Manche lieben es einfach, sich von den Klängen Schönbergs und Haas' quälen zu lassen. Daher ist für die Anhänger der NMSM der Schritt in die strenge Kammer kaum mehr als ein Crescendo con durezza.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige