Digitalia

Medien | ANNA GOLDENBERG | aus FALTER 46/16 vom 16.11.2016

Nur zwei Mal zuvor habe sie sich so gefühlt wie nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten, schreibt Rebecca Soffer, die Mitbegründerin von modernloss.com: Am 12. September 2001, als New York nach verbranntem Kabel roch, und fünf Jahre später, als ihre Mutter bei einem Autounfall starb. Auch jetzt trauert sie, denn es geschah so plötzlich. Die Vorfreude, vom ersten weiblichen Staatsoberhaupt regiert zu werden, schlug in Verzweiflung um. Die nächsten Tage konnte sie keine Musik hören, Nachrichten lesen oder soziale Medien checken. Und das sei okay so.

Modern Loss ist eine kluge Onlinepublikation, auf der Texte zum Thema Tod und Trauer veröffentlicht werden. Neben berührenden Berichten findet man auch jede Menge gute Ratschläge. Was ein gutes Kondolenzschreiben ausmacht. Wie man mit sterbenskranken Menschen umgeht. Welche Besitztümer eines Verstorbenen man behalten sollte. Leser können selbst Fragen einsenden. Wie mit der Trump-Trauer umgehen? Versuchen, einander zu verstehen, schreibt Soffer, auch die Menschen, die anders sind.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige