Kunst Tipp

Outsider Art: Zum Leben erweckte Monster

NS | Lexikon | aus FALTER 47/16 vom 23.11.2016

Er musste über 80 werden, bis seine Kunst das Museum erreichte: Das 21er Haus widmet sich mit der kleinen Schau "Kurt Hüpfner. Aus dem Verborgenen" einem Outsider, der seit den 1960er-Jahren Zeichnungen, Assemblagen und Plastiken produziert hat. In der Präsentation wird der Einfluss der Pop-Art auf den gelernten Grafiker deutlich, die nicht zuletzt durch die Ausstellung "Pop etc." 1964 im damaligen 20er Haus angeregt wurde. Gesellschaftskritische Anspielungen spielen in Hüpfner Arbeiten eine ebenso starke Rolle wie sein (schwarzer) Humor. "Ich habe stets Monster ans Licht gezogen und mit einem Klaps auf den Hintern zum Leben erweckt", sagt Hüpfner zu seinen späteren Skulpturen. Am 23.11. findet ein Künstlergespräch statt.

21er Haus, bis 29.1.

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 12/19
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • GUT

    Brandon Victor Dixon
    Feuilleton | aus FALTER 47/16
  • Ein Flickwerk der Republik

    Der Ballhausplatz gehört zu den prominentesten Orten der Stadt. Doch er wird nicht als solcher behandelt
    Stadtleben | Betrachtung: Stefanie Panzenböck | aus FALTER 47/16
  • Soll die SPÖ mit der FPÖ koalieren?

    Muss eine Koalition mit der FPÖ für die SPÖ grundsätzlich tabu sein oder ist sie unter bestimmten Bedingungen denkbar? SPÖ- Chef Christian Kern lässt gerade einen "Kriterienkatalog" erarbeiten. Die F-Frage spaltet nicht nur die Wiener SPÖ, sondern die gesamte rote Partei -und den Falter. Ein Pro &Contra
    Politik | aus FALTER 47/16
  • Wir Kinder vom Einkaufszentrum

    Das Gewaltvideo aus Kagran offenbart keine neue Form der Gewalt, sondern der Sichtbarkeit
    Politik | Erkundung: Nina Brnada | aus FALTER 47/16
  • Der "Superstar-Effekt"

    Wenn Ungleichheit zur Gefahr für die Demokratie wird. Eine deutsche Bestandsaufnahme
    Politik | Rezension: Wilfried Altzinger | aus FALTER 47/16
×

Anzeige


Anzeige