Heidi List Sexkolumne. Aufklärung für Zeitgenossen

Wahlsex

Kolumnen/Zoo | aus FALTER 47/16 vom 23.11.2016

Ich muss schon warnen. Auch wenn einem der Präsidentenwahlkampf im Augenblick schon so dermaßen zum Halse raushängt, dass man sich nicht vorstellen kann, wie genau man sich jetzt schon wieder zu der Urne schleppen soll -man sollte schon wählen gehen. Van der Bellen natürlich.

Verweigert man den Gang zur Wahl aufgrund kindischer Leckts-mich-Bockigkeit und mehr Hofer-Wähler sind dann hingelatscht, ist man ganz persönlich brutalst schuld an der saupeinlichen Bundeskornblume.

Wir sehen uns an, was übermäßige Schuldgefühle und der daraus stressmäßig resultierende unzureichende Kontakt zu eigenen Gefühlen und Bedürfnissen auslösen können: oh, hoppla -erektile Dysfunktion oder Libidostörung. Wissen wir aus der Traumaforschung. Wir wollen das also nicht. Wir wollen leichten Herzens unseren Beitrag zur Wahl des einzig möglichen und auch richtigen Kandidaten abgeben.

Und wie immer es ausgeht, man hat es ermöglicht oder konnte nichts dafür. Van der Bellen wählen bedeutet also schlicht ein fortgesetztes Sexualleben. Wer nicht hingeht, darf sich dann nicht wundern. Ich sag nur.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige