Kunst Vernissage

Analog: Die Zwanzigerjahre lassen grüßen

Lexikon | NS | aus FALTER 47/16 vom 23.11.2016

Die eleganten Schwarz-Weiß-Fotos der Wiener Künstlerin Tina Lechner rufen viele Assoziationen wach. Bei ihren Frauenkörpern, die geometrische Formen auf Kopf und Oberkörper tragen und stets vom Betrachter abgewandt sind, kommen einem Strömungen wie die neue Sachlichkeit oder Oskar Schlemmers Ballettkostüme bis hin zu avantgardistischer Modefotografie in den Sinn. Ihre analogen Aufnahmen stellt die 1981 geborene Künstlerin selbst in der Dunkelkammer her, und sie verwendet auch Verfremdungstechniken. Derzeit werden Lechners Arbeiten bei der Wiener Dependance des Auktionshauses Sotheby's gezeigt. Zudem eröffnet die Galerie Hubert Winter mit neuen Arbeiten, bei denen aus Karton geformte Helme und Spitzen als Requisiten dienen.

Galerie Hubert Winter und Sotheby's, bis 23.12


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige