Theater Kritiken

Schon einen Plan B für den Rechtsruck?

Lexikon | MP | aus FALTER 48/16 vom 30.11.2016

Wenn Schauspieler über sich selber sprechen, heißt das oft Kabarett und kann eher überflüssig sein. Einfach nur großartig unterhaltsam nimmt es sich beim derzeit gehypten Aktionstheater Ensemble aus, besonders, wenn es den eigenen Hype thematisiert. Die fabelhaft gequälten Protagonisten Michaela Bilgeri, Martin Hemmer und Andreas Jähnert erzählen ebenso mitreißend, wie sie - begleitet von Sonja Romei und Kristian Musser - singen. Etwas Trauriges hat "Immersion. Wir verschwinden." von Martin Gruber und Claudia Tondl aber auch, denn der Ausflug ins Selbstreferenzielle beruht auf präventiver Resignation: Wenn der Rechtsruck komme, könne man eh nur mehr "lustig machen". Auch wenn das hoffentlich gelogen ist und die Nestroy-Preisträger demnächst wieder Stücke mit Inhalt entwickeln: Vorerst ist der selbstironische Egotrip eine Wohltat.

Werk X Eldorado, Di, Mi 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige