Die Propagandamaschine

Donald Trumps Zentralorgan entschied den US-Wahlkampf mit. Jetzt will es den deutschen Markt erobern

Medien | Porträt: Anna Goldenberg | aus FALTER 48/16 vom 30.11.2016


Screenshot: breitbart.com

Screenshot: breitbart.com

Der Geschäftsmann Donald Trump hat die US-Präsidentschaftswahl gewonnen, und die ganze Welt fragt sich, warum. Wenn die Gründe ein Puzzle wären, wäre Breitbart News ein wichtiges Verbindungsstück — eine rassistische News-Plattform, die innerhalb weniger Jahre zu einem Medium mit Millionenpublikum wuchs. Vor einigen Tagen wurde bekannt: Die amerikanische Propagandaseite will in den kommenden Jahren den deutschsprachigen Raum erobern. Was kommt da auf uns zu?

Wer die Welt der ultrarechten amerikanischen Internetzeitung Breitbart News verstehen will, muss sich nur ansehen, was dort über Österreich berichtet wird. Man klickt etwa auf ein Video mit „unglaublichen Aufnahmen“ von einem „wagemutigen Protest“ im April – als sich die Identitären vom Burgtheater abseilten. „Österreich bekommt einen extremistischen Präsidenten, den es nicht verdient“ lautete eine beunruhigende Schlagzeile im Mai; gemeint ist Alexander Van der Bellen. Damit nicht genug: Die Alpenrepublik scheint von einer grausamen Verbrechenswelle gebeutelt. Vom Brunnenmarkt-Mord bis zur Vergewaltigung am Praterstern gibt es Details über so gut wie jeden Kriminalfall, der Migranten involviert.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige