Mehr davon: Pop-ups

Stadtleben | aus FALTER 48/16 vom 30.11.2016

Ist ein Langos-Frittierer am Christkindlmarkt ein Pop-up? Antwort: Irgendwie schon, aber er ist zum Glück noch nicht draufgekommen. Generell kann man davon ausgehen, dass es sich bei gastronomischen Pop-ups um Lokale handelt, die nur einen kurz bemessenen Zeitraum an einer Location zu finden sind und sich deshalb einer eher provisorischen Anmutung befleißigen.

Es gab in Wien schon ein paar tolle Pop-ups, man denke nur an die "Filiale" im Sommer 2013, an den "AO& Snack" im Winter 2011, an die Campari Bar im Kameel diesen Sommer oder das erste Ablaufdatum. Hier ein paar mehr oder weniger echte Pop-ups:

Jonas-Reindl-Pop-up in der Alten Post Der wunderbare Kaffeeladen hat eine kleine Filiale im ebenfalls upgepoppten Thonet-Geschäft in der Alten Post.

1., Dominikanerbastei 11, Mo-Sa 10-17 Uhr, www.jonasreindl.at

Ablaufdatum Das erste Ablaufdatum existierte 2011 für ein paar Monate in einem zum Abbruch freigegebenen Sieveringer Wohnhaus. Es gab kleine Happen und tolle Atmosphäre. Das Nachfolgeprojekt

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige