Ein neuer Roboter und der alte Blues

2016 hat viele Rockhelden hinweggerafft. Neil Young und die Rolling Stones erfreuen sich bester Gesundheit

Würdigung: Sebastian Fasthuber | Feuilleton | aus FALTER 49/16 vom 07.12.2016

Einen Großteil seines Lebens hat der Kanadier Neil Young im Sonnenscheinstaat Kalifornien verbracht. Der gängigen Meinung über den Gitarrenmeister zufolge hat das gute Leben dort auf sein Gemüt allerdings keine positive Wirkung gezeigt. Ganz im Gegenteil genießt Young den Ruf, ein schwieriger Zeitgenosse zu sein - irgendwo zwischen zuverlässig griesgrämig und verdammt launisch.

Dass er fallweise auch über einen wunderbaren Humor verfügt, ist weniger bekannt. Er beweist es nun ganz am Ende seines neuen Albums "Peace Trail" mit dem kuriosen Song "My New Robot", der als naive Folknummer beginnt und mit einer unangenehmen Computerstimme endet.

Der Sänger singt davon, dass seine Liebste zur Arbeit muss und er allein im Garten sitzt. Während man darauf wartet, dass er gleich Holzarbeiten beginnt oder Ähnliches, bricht die moderne Welt in Gestalt eines Päckchens von Amazon.com ein. Darin befindet sich ein Roboter; er soll dem Mann, der auf sich allein gestellt ist, als Haushaltshilfe

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige