Theater Kritik

Crowdgefundetes Sozialdrama


MP
Lexikon | aus FALTER 49/16 vom 07.12.2016

Theater und Crowdfunding? Das geht nicht immer gut. Die Handikapped Unicorns haben es geschafft und die Finanzierung für ihre Adaption des preisgekrönten Jugendromans "Bienensterben" der Britin Lisa O'Donnell (2013) aufgestellt. Es geht um zwei Schwestern, fast Kinder, die den Tod ihrer drogensüchtigen Eltern vertuschen. Dabei freunden sie sich mit ihrem schwulen Nachbarn an (Edu Wildner). Die Produktion hat ein großes Ass im Ärmel: die Schauspielerin Rina Juniku, die als Ältere mit großer Leidenschaft Hass, Liebe, Verantwortungsbewusstsein und dabei noch einen Hauch Kindlichkeit versprüht. Im Übrigen zieht sich die Inszenierung dahin, weil sie nicht herausgearbeitet, was das Regieduo Leitner und Stockinger am etwas vorhersehbaren Sozialdrama so spannend fand.

Ateliertheater, Do 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige