Nachrichten aus dem Inneren

Die Redaktion erklärt sich selbst


Florian Klenk
Falter & Meinung | aus FALTER 49/16 vom 07.12.2016

Vor zwei Jahren trat Spiegel-Redakteur Jörg Schmitt bei einer Konferenz investigativer Journalisten in Rio de Janeiro an mich heran. Ob der Falter denn am Aufbau eines europäischen Recherche-Netzwerks interessiert sei, fragte Schmitt. Das musste er nicht zweimal tun.

Unter der Initiative des Spiegel und seines Koordinators Stefan Candea bildete sich das Netzwerk "European Investigative Collaborations" (EIC), ein Zusammenschluss investigativ arbeitender Medien in Europa - darunter Mediapart, El Mundo, Politiken, Newsweek, Le Soir, L'Éspresso, NRC Handelsblad.

Wir trafen einander immer wieder im Spiegel-Haus in Hamburg, um mögliche gemeinsame internationale Projekte und den Aufbau technischer Infrastruktur zu besprechen. Und im letzten Winter kündigte sich das erste wirklich große Projekt an: Football Leaks, eine 1,9 Terabyte große Datenbank mit Spielerverträgen, Kontoauszügen und E-Mail-Korrespondenzen, die die dunkle Seite des Fußballs zeigt.

Falter-Redakteur Lukas Matzinger hat sich in den letzten Monaten in den Datensatz vergraben und gemeinsam mit Josef Redl und anderen Kollegen Dutzende Storys aufgeschrieben, die wir seit Freitag online auf falter.at sowie ab dieser Woche in unserer Printausgabe drucken. Sie betreffen Fußballgötter wie Cristiano Ronaldo, aber auch österreichische Fußballgrößen. Wieso wir das tun? Weil wir an die aufklärende Kraft des Journalismus glauben und daran, dass vor den Steuerbehörden alle gleich sind. Viel Vergnügen bei der Lektüre exklusiver Storys.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige