Sascha was here

In einer Mariahilfer Seitengasse gibt 's Fisch, Gemüse und einen Präsidenten


Lokalkritik: Florian Holzer
Stadtleben | aus FALTER 50/16 vom 14.12.2016


Foto: Heribert Corn

Ja, Kollegin Nina Kaltenbrunner hat vergangene Woche schon über das Steinthal geschrieben und dem „Butterschnitzel vom Wels“ rezepttechnisch gehuldigt. Aber ich muss es trotzdem beislmäßig noch einmal vorstellen, nicht zuletzt, weil am Montag, den 5. Dezember, ein Herr in diesem Lokal anrief und einen Tisch reservierte. Das hatte dieser Herr zwar zuvor auch schon ein paar Mal gemacht, da war er aber halt nicht gerade zum Bundespräsidenten der Republik Österreich gewählt worden.

Das Steinthal gibt es nämlich schon seit Anfang Sommer. Drei Monate lang hieß es Vesely, da gab es eine Kooperation mit dem Künstler Martin Vesely, vor einem Monat wurde der Name geändert und das filigrane Künstlermobiliar ausgetauscht. Philosophie und die Köche blieben allerdings gleich: Benjamin Wieselthaler kam im zweiten Bildungsweg zum Kochen, lernte beim Wrenkh das Thema Gemüse lieben und veranstaltete im Hase und Igel (dem vormaligen Tongues in der Theobaldgasse) gemeinsam mit seinem Jugendfreund Daniel Steiner vegetarische Mehrgangmenüs; Steiner hingegen hat eine klassische Kochausbildung, arbeitete in den vergangenen Jahren allerdings im Getränkevertrieb, liebt Fisch und ließ sich von Wieselthaler schließlich dafür begeistern, wieder ein Lokal zu machen, ein gemeinsames – und zwar eines, in dem es um ihre „beiden Leidenschaften“ Gemüse und Fisch geht.

Das klingt jetzt zwar nicht so außergewöhnlich, tatsächlich existiert diese naheliegende Kombination in Wien bisher aber nicht. Die beiden gingen dann sogar noch einen Schritt weiter und legten einen starken Fokus auf die Herkunft der Zutaten. So nahe wie möglich und nur saisonal lautet das Motto, „wir wollen aus dem schöpfen, was uns zur Verfügung steht“, sagt Steiner, weshalb sie den Fisch etwa aus dem Gut Dornau in Leobersdorf beziehen, das Gemüse von einem Großhändler im Wienerwald, die Weine aus Wien und Umgebung und sogar die Pilze – ein recht wesentlicher Punkt auf der Speisekarte – von den großartigen Neo-Schwammerlzüchtern Hut & Stiel in der Brigittenau.

Gerichte wie die Safran-Fischsuppe – eine klare, nicht allzu Safran-aromatische Suppe mit Forellenstückchen, Wurzelwerk und Champignons (€ 6,30) – oder die erwähnten Butterschnitzerln vom Wels mit Karfiolcreme und (unnötigen) Streifen vom marinierten Kürbis (€ 13,20) sehen vielleicht nicht spektakulär aus, schmecken aber fantastisch. Und bei den flambierten Austernpilzen mit Weißkraut, Chili und eingelegten Zwiebeln, ein tolles, energiegeladenes Pilzgericht, stimmt dann auch die Optik (€ 6,50), ebenso bei den Sarmakrautrouladen mit wirklich toller Fülle aus selbstgeräucherter Forelle, Pilz und Sonnenblumenkernen (€ 10,20). Ein insgesamt absolut sinnvolles Lokal. Auch wenn der Präsident gerade woanders essen sollte.

Resümee:

Die naheliegende Kombination aus lokalem Gemüse und lokalem Fisch wird hier endlich und äußerst wohlschmeckend umgesetzt.

Steinthal

6., Aegidig. 15
Tel. 01/595 26 16
Mo–Sa 16–23 Uhr
www.steinthal.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige