Vor 20 Jahren im Falter Wie wir wurden, was wir waren

Trübe Zeiten

AT
Falter & Meinung, FALTER 50/16 vom 14.12.2016

1996 -da war doch was? Ah, genau, zehn Jahre 1986. Ein prägendes Jahr der österreichischen Zeitgeschichte. Der Falter startete dazu eine kleine Serie, der Politologe Anton Pelinka eröffnete sie mit einem Essay. 1986 brachte Kurt Waldheim als Bundespräsidenten, Jörg Haider als neuen FPÖ-Obmann und die Katastrophe von Tschernobyl, worauf erstmals die Grünen ins Parlament kamen.

Die Wahl Waldheims, erklärte Pelinka, ruinierte den Plan der ÖVP, als stärkste Partei den Bundeskanzler zu stellen. Schwarz-Blau wurde zwar von einigen ÖVP-Politikern favorisiert (und wäre möglich gewesen), aber mit Haider "war kein Staat zu machen", und so blieb Franz Vranitzky Kanzler. Er hatte die Koalition der SPÖ mit der FPÖ aufgekündigt.

Damit schloss er auch mit der Ära Kreisky ab. Dieser hatte die ÖVP von der Regierung fernhalten wollen. Ein neuer Patriotismus kam auf, einer, der Österreichertum ("wir wählen, wen wir wollen") und Deutschnationalismus ("habe nur meine Pflicht getan") irgendwie versöhnte. Die Verstaatlichte wurde privatisiert, die Nachkriegszeit ging zu Ende, junge Bürgerliche gingen zu den Grünen nach links, Arbeiter zur FPÖ nach rechts, das Zweiparteiensystem löste sich auf. Hermann Gröer wurde Kardinal von Wien, auch das ein Zeichen der Wende. Dazu sorgte die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl für Pessimismus.

Unerfreuliche Zeiten, in denen man sich aber trotzdem (deswegen?) mit der sogenannten Spaßkultur befasste. Klaus Nüchtern sprach darüber mit dem Autor Franz Schuh, der Harald Schmidt bewunderte und mit Showmaster Hermes Phettberg und Komödiant Helge Schneider sympathisierte. Schuh: "Der kommerziell ritualisierte Spaß is halt ned lustig, und zwar genauso wenig lustig, wie der Ernst in seiner antiquierten Fassung ernsthaft ernst sein konnte. Daher ist die einzige Möglichkeit, da rauszukommen, sich die Utopie zu vergegenwärtigen, dass sowohl der Ernst als auch der Spaß überhaupt nur vernünftig existieren können, wenn sie miteinander eine Art von Bündnis haben."

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 30/19
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel dieser Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige