Kolumne Außenpolitik

Die große Selbstzerstörung der Linken in Frankreich

Franz Kössler | Falter & Meinung | aus FALTER 50/16 vom 14.12.2016

In Frankreich, sagen alle Kenner des Landes, hat die Kandidatin des rechtsextremen Front National (und Verbündete der FPÖ) keine Chance, Präsidentin zu werden. Sie wird vermutlich in die Stichwahl am 7. Mai 2017 kommen. Dann aber wird Marine Le Pen an der antifaschistischen Grundhaltung der Franzosen scheitern. Wie 2002, als ihr Vater durch einen republikanischen Schulterschluss von Linken und Rechten zugunsten des Konservativen Jacques Chirac abgewehrt wurde.

Nach Brexit, Trump und der Niederlage Renzis aber sinken die Kurse der französischen Staatsanleihen. Globale Investoren, die Milliarden bewegen, fürchten, es könnte eine weitere Anti-Establishment-Überraschung bevorstehen, schreibt die Financial Times. Die Europäische Zentralbank hat schon mit der italienischen Schulden-und Bankenkrise alle Hände voll zu tun. Geriete auch Frankreich - eine Säule der EU und die zweitgrößte Wirtschaft des Euro-Raums - in die Krise, dann wäre das europäische Projekt wohl am Ende.

Angesichts

  670 Wörter       3 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige