Basics Grundkurs Kochen (367)

Wenn's schneit auf Tannenwipferln, ist's Zeit für Vanillekipferln


BT
Stadtleben | aus FALTER 50/16 vom 14.12.2016

Sie sind gut, einfach zu machen - und ein echter österreichischer Weihnachtskeksklassiker: die Vanillekipferln. Es gibt unzählige Rezeptvariationen, wir präsentieren eines aus dem tollen Bio-Weihnachtsbäckerei-Backbuch des Bäckers Clemens Waldherr aus Eisenstadt.

Dafür verkneten wir 250 Gramm Dinkelmehl, das wir mit dem Mark einer Vanilleschote vermischt haben, mit 100 Gramm geriebenen Haselnüssen, 200 Gramm Butter, 70 Gramm Staubzucker und einem Ei. Rasch verarbeiten und für zwei Stunden in den Kühlschrank stellen. Wegen des hohen Butteranteils kann der Teig sonst beim Kipferlformen zu weich und patzig sein. Nach dem Durchkühlen den Teig in kleine Portionen aufteilen (den Rest wieder kühl stellen) und einmal schnell durchkneten, kleinfingerdick (oder dünner, wenn man Geduld hat) ausrollen, in Vier-bis Fünf-Zentimeter-Stücke teilen und zu Kipferln formen.

Man kann natürlich filigranere oder gemütlich-dickere Kipferln machen, sie zu einem Halbrund formen oder eher zum V, das ist visuelle Geschmackssache. Nur zu dünn sollten sie nicht werden, damit sie nicht zerbrechen. Und einheitlich groß. Sonst verbrennen die kleineren, während die größeren nicht durchgebacken werden.

Für zehn Minuten bei 180 Grad in den Ofen. Noch lauwarm in der Vanille-Staubzucker-Mischung wälzen und rechtzeitig in der Keksdose vor Nascherinnen und Naschern retten.

Weitere 50 Rezepte dieser Rubrik als Buch: "Grundkurs Kochen Band 2", € 4,90 im Handel


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige