New Yorker Experimente: verschenkte Chance

N S | Lexikon | aus FALTER 02/17 vom 11.01.2017

Früher galten Ausstellungen in der Generali Foundation als sperrig, heute treibt die Kunsthalle die Sprödheit noch viel weiter. Aktueller Auswuchs: die Personale der Experimentalfilmerin Babette Mangolte. Selbst wer über die New Yorker Performanceszene der 1970er Bescheid weiß, geht dort frustriert raus, denn Mangoltes Filme werden nur nacheinander abgespielt, sodass man zu ihrer Ansicht einen Tag in der dunklen Halle verbringen müsste. In Kojen hängen Fotos, die selbst mittels Begleitheft nur wenig von dem erklären, was Mangolte an Performern wie Trisha Brown oder Stuart Sherman gereizt hat. Und im Gegensatz zu den tollen Monografien der Generali spart sich die Kunsthalle wieder mal den Katalog, der Chance zur Nachlektüre bieten würde.

Kunsthalle Wien, bis 12.2.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige