Neue Platten

Feuilleton | aus FALTER 02/17 vom 11.01.2017

Pop

Lee Fields &The Expressions: Special Night

1969 hat Lee Fields 18-jährig seine erste Single aufgenommen, bald bekam er den Spitznamen "Little JB" (kleiner James Brown) verliehen. Erst Jahrzehnte später wurde Fields mit "My World" (2009) über die Deep-Soul-und Funk-Szene hinaus bekannt. Hier erweist sich der Mann mit der rauen Stimme einmal mehr als grandioser Geschichtenerzähler mit dem Spezialgebiet funkige Balladen zum unerschöpflichen Thema Liebe; seine Band The Expressions agiert dazu ungemein knackig. (Big Crown) SF Chaya Fuera, 17.1., 21 Uhr

Jazz

Douglas / Ibarra /Ribot: New Sanctuary Trio

Der Gennaio 2017 lässt sich eher ruppig an und so klingt er auch auf dem jüngsten Album des US-Trompeters Dave Douglas. Missdeutet man dieses als Wetterprognose, dann ist ein nachgerade zarter Febbraio zu erwarten. Tatsächlich sind die Teile dieser (auf ein Notenblatt passenden) Komposition nach den Monaten benannt. Dabei kommen die zwölf kurzen, mit Susie Ibarra (perc) und Marc Ribot (g) eingespielten Stücke klassischer freier Improvisation näher als bei Douglas üblich. (Greenleaf Music) KN Porgy &Bess, 26.1., 20.30 Uhr

Klassik

Marianne Crebassa: Oh, Boy!

Die französische Mezzosopranistin mit der betörenden Stimme singt Hosenrollen von Mozart bis Offenbach. Crebassa beglückt mit ihrem göttlichen Orpheus, gibt erst einen liebestollen Cherubino und dann einen wütenden Ramiro, besingt den zauberhaften Eros, um sich im nächsten Augenblick in den verzweifelten Märchenprinzen zu verwandeln. Begleitet von den ausgezeichneten Musikern des Mozarteum Salzburg unter Marc Minkowski darf hier in insgesamt 16 Arien hemmungslos geliebt und gelitten werden. (Erato) MDA


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige