Digitalia

IT-Kolumne


Anna Goldenberg
Medien | aus FALTER 02/17 vom 11.01.2017

Auf Twitter kursierte ein Foto vom Papst. Er hält ein Tablet in der Hand, man sieht darauf einen kleinen Sticker, der anscheinend die eingebaute Kamera des Tablets verdeckt. Der Papst ist offensichtlich ein Vorreiter in Sachen Cybersicherheit, denn einige machten es ihm nach: Von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg tauchte ein Foto auf, das seinen Laptop mit verdeckter Kamera und Mikrofon zeigte. FBI-Chef James Comey gab bei einem Auftritt zu, seine Kamera zuzukleben, weil -wie er sagte -jemand, der klüger sei als er, es auch tat.

Was steckt dahinter? Hacker können mithilfe von Schadsoftware Zugriff auf Kamera und Mikrofon erhalten. Auf Internetforen kursieren Horrorgeschichten von "Sklaven", die durch so mitgeschnittene Inhalte erpresst werden. Auch der britische Geheimdienst speicherte Webcam-Bilder von Millionen von Yahoo-Nutzern. Sollten Sie also auch zum Post-it greifen? Ja - außer Sie stimmen mit jenem Computerexperten überein, der im Guardian erklärte, warum er seine Kamera nicht überklebe: "Mich nackt zu sehen wäre Strafe genug."


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige