7 Sachen, die Sie über die MARIAHILFER STRASSE nicht wussten

Stadtleben | aus FALTER 03/17 vom 18.01.2017

Auf der Mariahilfer Straße gibt es zurzeit ziemlich viele Leerstände. Täuscht das?

In der Tat. Derzeit stehen elf Geschäftslokale auf der Mahü leer.

Welche Geschäfte sperrten kürzlich zu?

Mit Jahresende schlossen die Modefilialen Promod und Forever 21. Letztere hatte sich erst 2011 auf mehr als 4000 Quadratmetern eingerichtet.

Den Schlafzimmerausstatter Betten Reiter gibt's auch nicht mehr, oder?

Das stimmt, das alte Geschäft sperrte zu. Reiter hat allerdings schon 2015 einen riesigen Wiener Flagshipstore eröffnet - auf der Mariahilfer Straße.

Warum verlassen andere Unternehmen die Mariahilfer Straße?

Darauf gibt es viele Antworten. Selbstverständlich leiden Einkaufsstraßen unter der allgemeinen Verlagerung auf den Onlinehandel. Die Wirtschaftskammer sieht bei der Mahü außerdem die Neugestaltung und etwaige Demonstrationen als Probleme, die Unternehmer klagen über hohe Mieten.

Wie hoch liegen die Mieten auf der Mahü?

Der Immobiliendienstleister EHL schätzt, dass die Unternehmer der Mariahilfer Straße derzeit 40 bis 150 Euro Miete pro Quadratmeter zahlen.

Wie geht's eigentlich mit dem Slama-Haus weiter?

Das 4100 Quadratmeter große Lokal des Haushaltswarengeschäfts Slama steht seit 2013 leer. Im Februar werden dort drei neue Mieter eröffnen.

Die da wären?

Das Erdgeschoß teilen sich zwei Textilketten, oben wird außerdem ein Fitnesscenter einziehen. Die Mieten der drei Geschäfte liegen bei durchschnittlich 52 Euro pro Quadratmeter - inklusive Betriebskosten.

Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige