Neue Platten

Feuilleton, FALTER 04/17 vom 25.01.2017

Pop

Brian Eno: Reflection

40 Jahre dauert Brian Enos Beschäftigung mit Ambient Music nun schon an. Von Hörerseite ist es eine Geschichte voller Missverständnisse: Die einen sehen die Geräuschkunst als reine Klangtapete, die dazu dient, um Räume zu behübschen, andere werden dabei nervös und empfinden sie als Störung. Im besten Fall aber, wie das großartige, sehr melancholische 54-Minuten-Stück "Reflection" - es kommt einem übrigens nur halb so lang vor - beweist, dient Ambient als Anreger, um die Gedanken wandern zu lassen. (Warp) SF

Jazz

Eskelin / Weber /Griener: Sensations of Tone

Der Verweis auf die Soundqualitäten des transatlantischen Trios ist berechtigt. US-Tenorist Ellery Eskelin und sein Schweizer (b) bzw. deutscher Kollege (dr) wechseln improvisierte Stücke strikt mit frühen Jazzklassikern von Jelly Roll Morton, Fats Waller &Co., wobei in beiden Fällen klangliche Differenzierung und individuelle Versonnen-und -sponnenheit vor energetischem Abhotten geht. Das hindert die drei indes nicht daran, abseits von Dekonstruktion und Retroseligkeit mitunter eine kesse Sohle aufs Parkett zu legen. (Intakt) KN

Klassik

Wiener Philharmoniker: Neujahrskonzert 2017

Gustavo Dudamel und Wiener Walzer? Viele waren skeptisch. Doch der Kolumbianer führte die Philharmoniker am 1. Jänner mit Schwung, Charme und Eleganz durch die Musik von Strauß &Co und überraschte auch mit der Wahl des Repertoires. Statt der üblichen Ohrwürmer gab es Raritäten, etwa Waldteufels bezaubernde "Schlittschuhläufer", Strauß' beschwingte "Winterlust"-Polka oder den Extravaganten-Walzer vom Walzerkönig selbst. Dafür gab es tosenden Applaus und Standing Ovations. (Sony) MDA

Fanden Sie diesen Artikel interessant? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 21/19
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Anzeige

Anzeige