Am Krankenbett des Gesundheitssystems

Sonja Wehsely hinterlässt einen kranken Krankenanstaltenverbund. Ein Blick in die Rechnungshofberichte


ANAMNESE: BIRGIT WITTSTOCK
Politik | aus FALTER 04/17 vom 25.01.2017

Wer dieser Tage Fragen zum Wiener Gesundheitssystem hat, muss sich selbst helfen. Denn weder ist die scheidende Sozial-und Gesundheitsstadträtin Sonja Wehsely (SPÖ) erreichbar noch möchte ihre Nachfolgerin, die bisherige Bildungsstadträtin Sandra Frauenberger, Stellung nehmen. Zumindest nicht vor ihrer offiziellen Bestellung. Dabei gäbe es einiges zu diskutieren: Patienten, die tagelang in Betten auf den Gängen diverser Spitäler liegen müssen, immer wieder geweckt durch das Kommen und Gehen von Personal und Besuchern, dem grellen Licht, das rund um die Uhr brennt. Überfüllte Ambulanzen, in denen man stundenlang wartet, und noch längere Wartezeiten für Behandlungen und Operationen. Therapien, auf ein Minimum verkürzt. Ärztemangel. Zu wenig und überarbeitetes Pflegepersonal. Das "modernste Spital Europas", dessen Fertigstellung sich immer wieder verschiebt und das nun mit rund 1,1 Milliarden Euro fast doppelt so viel kosten wird, als noch vor zehn Jahren veranschlagt war. Das

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige