7 Sachen, die Sie über die U4-STATION STADTPARK nicht wussten

STADTLEBEN | aus FALTER 05/17 vom 01.02.2017

Was gibt 's da zu wissen? Die ist ja eh ständig gesperrt!

Ständig ist ja wohl eine maßlose Übertreibung: Sie war seit dem 30. November 2015 gesperrt und wurde am vergangenen Montag wiedereröffnet.

Warum war sie überhaupt gesperrt?

Weil die mehr als hundert Jahre alte, denkmalgeschützte Station eben nun einmal saniert werden musste.

Hundert Jahre?

So lange gibt es doch eine U-Bahn in Wien noch gar nicht.

Eh nicht. Die Station, die im Juni 1899 eröffnet wurde, war Teil der von Otto Wagner konzipierten Wiental-Linie zwischen Hütteldorf und Hauptzollamt, dem heutigen Bahnhof Wien Mitte.

Diese Wiental-Linie war also die Vorläuferin der U4?

Sagen wir so: Die U4 verläuft zwischen Hütteldorf und Wien Mitte auf derselben Strecke wie einstmals die dampfbetriebene Stadtbahn.

Und die Station Stadtpark ist seit damals in Betrieb?

Nein, sie wurde im Dezember 1918 geschlossen, weil nach dem Ersten Weltkrieg Kohlemangel herrschte und man die Bahn nicht befeuern konnte. Im September 1925 wurde sie als Teil des elektrifizierten Wiener Stadtbahnsystems wiedereröffnet.

Das heißt, demnach müsste es die U4 seit 1925 geben?

Nein, die U4, wie wir sie heute kennen, wurde zwischen 1976 und 1981 gebaut und die Station Stadtpark 1977/78 für die U-Bahn adaptiert. Und warum musste sie dann jetzt schon wieder umgebaut werden? Es bedurfte eines Leitsystems für Blinde und besserer Videoüberwachung.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige