Nachrichten aus dem Inneren

Die Redaktion erklärt sich selbst

BENEDIKT NARODOSLAWSKY | WIR ÜBER UNS | aus FALTER 05/17 vom 01.02.2017

Wann kommt die Nina wieder?", fragt Stefanie Panzenböck. "Wann kommt die Brnada wieder?", fragt Birgit Witt stock. "Wann kommt die Kollegin wieder?", fragt Matt hias Dusini und deutet auf den leeren Drehsessel. Nina Brnada wurde seit der Weihnachtsfeier 2016 nicht mehr gesehen. Sie ist weg. Sie fehlt. Ohne sie schmecken die Kaffees in den Pausen schal und bitter.

In diesen Tagen wird Brnada wieder in Wien landen. Sie flog mit tiefen Augenringen weg, und jeder hier erwartet, dass wir eine erleuchtete, wie neugeborene Brnada wiedersehen werden. Schließlich kehrt sie gerade aus Indien zurück, jenem Subkontinent, der in der Redaktion als reinigender Sehnsuchtsort gilt. So wie für Israelis nach ihrem dreijährigen Militärdienst.

Wittstock war erst im Dezember dort, in Kerala (links unten) und Tamil Nadu (rechts unten). Sie borgte sich ein Motorrad aus und glühte damit durchs Land. Nein, dass sie keinen Motorradführerschein besitzt, war dort kein Problem. Wer schon einmal in Indien war, weiß: Inder halten sich nicht an Verkehrsregeln. Sie hupen und beten.

Wittstocks Höllenritt hat ihr Ansehen in den Augen des Herausgebers jedenfalls enorm anschwellen lassen. Armin Thurnher bekundete gleich mehrmals öffentlich seine Hochachtung vor diesem seltenen Wagemut. Thurnher soll laut unbestätigten Gerüchten mittlerweile selbst in Kerala gelandet sein. Dort soll er seine arbeitsgeschundene Seele in einem Aschram aufpäppeln lassen. Man nennt es hausintern auch das Anti-Wittstock-Programm.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige