Zeit am Schirm

TV-Kolumne


MATTHIAS DUSINI
MEDIEN | aus FALTER 05/17 vom 01.02.2017

Jeder, der über einen Film spricht, kennt die Gefahr, die vom Spoilern ausgeht. Wer den Verlauf oder das Ende einer Geschichte verrät, gilt als gemeiner Lump, die Androhung körperlicher Gewalt ist nicht selten. Umso erstaunlicher war es, dass der ZDF die Spannung eines eigenen Produkts zunichtemachte. Nach der ersten Folge des Zweiteilers "Landgericht" übertrug der Sender eine Dokumentation, die den Inhalt nacherzählt. So wusste das Publikum nicht nur, was in Teil 1 zu sehen war, nämlich die Flucht einer jüdischen Familie in der Nazizeit. Sondern es bekam bereits eine Vorschau auf Teil 2 serviert, die Rückkehr der Kornitzers und die Schikanen gegen den jüdischen Juristen in der Nachkriegszeit. Spoiler! Spoiler!

Spoilerzorn erinnert an gekränkte Kinder, denen das Schäufelchen zerbrochen wurde. Betäubt von der Einfühlung in das Schicksal der Figuren, vergessen die Spoileralarmisten, dass es etwas außerhalb der Fiktion Liegendes gibt; man nennt es Historie. Es gibt Geschichten, deren Ausgang leider bereits feststeht. Gegen den Holocaust hilft kein Spoilerverbot.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige