Literatur Tipps

Eine Autorin, die in zwei Sprachen zu Hause ist

LEXIKON : LITERATUR : VORTRÄGE | aus FALTER 05/17 vom 01.02.2017

Deutsch ist nicht die erste und einzige Sprache der in Frankfurt lebenden russischen Autorin Olga Martynova. Sie schreibt sowohl auf Russisch (Gedichte) als auch, seit 1999, auf Deutsch (Prosa, Essays). Wie elegant und schöpferisch sie mit der deutschen Sprache umgeht, sollte muttersprachliche Kollegen eigentlich vor Neid erblassen lassen. Nach dem Gewinn des Bachmann-Preises 2012 und dem darauf folgenden großen Roman "Mörikes Schlüsselbein" (2013) liest Martynova nun aus ihrem jüngsten Roman, "Der Engelherd". In federleichten Sätzen erzählt er eine komplexe Liebesgeschichte - über Familie und Verantwortung, Vergangenheit und Schuld. Engel kommen in dem Buch auch vor, sie betrachten das oft grausame Tun der Menschen entsetzt und können sie nicht beschützen. Einleitung und Gespräch mit der Autorin: Annalena Stabauer. SF Alte Schmiede, Mo 18.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige