Am Apparat Telefonkolumne

Verprassen die Wiener Linien Geld, Herr Unger?

INTERVIEW: B. WITTSTOCK | POLITIK | aus FALTER 05/17 vom 01.02.2017

Der Rechnungshof (RH) kritisiert in seinem jüngsten Bericht, die Wiener Linien würden das -von Bund und Stadt je zur Hälfte finanzierte -Budget für den U-Bahn-Neubau zweckentfremden. Konkret geht es um die Finanzierung von Eröffnungsfeiern neuer U-Bahn-Stationen, Teilen des Verkehrsmuseums und Betriebs-und Erhaltungsmaßnahmen. Michael Unger, Sprecher der Wiener Linien, erklärt, wie man die Sache beim städtischen Verkehrsbetrieb sieht.

Laut RH-Bericht haben sich die Wiener Linien die letzten drei Eröffnungsfeiern von U-Bahn-Stationen 5,34 Millionen Euro des U-Bahn-Neubau-Budgets kosten lassen. Warum?

Es ging hier nicht um die Eröffnung dreier Stationen, sondern die dreier U-Bahnstreckenabschnitte. Die Sache wird jetzt medial auf die Feiern reduziert. Den großen Anteil der Ausgaben hat vor allem die Information der Bevölkerung ausgemacht. Die Kosten von Würsteln und Bier waren gering, auch wenn wir derartige Eröffnungen gerne mit ein paar 100.000 Leuten als Volksfest feiern. Vorrangig wollten wir unseren Kunden Neuerungen bei Bus-und Straßenbahnlinien im Zuge des U-Bahn-Baus und das neue Verkehrsangebot an sich kommunizieren.

Weiters kritisiert der RH, dass die Mieteinnahmen von Lokalen in U-Bahn-Stationen nicht an Bund und Stadt rückerstattet wurden, die ja die Kosten für den Bau getragen haben.

Es gab hierfür bislang keine klaren Richtlinien. Wir arbeiten nun im Lenkungsausschuss mit den Geldgebern an einer Regelung, damit diese Beiträge zurückgegeben werden.

Und warum finanzieren die Wiener Linien Betriebs-und Erhaltungsmaßnahmen aus dem Neubaubudget?

Wir trennen klar zwischen Erhaltung und Neubau. Investitionen, wie etwa die Sanierung der historischen U6-Stationen, sind schon seit Jahrzehnten eingeplant und werden jetzt mit den Mitteln bezahlt, die damals dafür vorgesehen waren. Dabei handelt es sich -unserer Ansicht nach -um Erstinvestitionen, die kausal mit dem U-Bahn-Ausbau zusammenhängen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige