Mehr davon: Weinstuben

Stadtleben | aus FALTER 06/17 vom 08.02.2017

Weinstuben gehörten einst absolut zum Wiener Stadtbild: kleine, schlecht geheizte Lokale mit Holzbänken, designmäßig auf das Notwendigste reduziert. Weinstuben waren parallel zum Branntweiner so ziemlich die billigste Gastronomie, die es gab, der Wein im besten Fall erträglich. Heute sind sie fast völlig verschwunden, eine Ahnung davon gibt's noch hier.

Weinstube Josefstadt Die Ur-Weinstube, drinnen tatsächlich schlicht und verhältnismäßig charmefrei, der Garten dafür ein Elysium. Zu essen gibt's auch was, und zwar tatsächlich aus der Vitrine. 8., Piaristeng. 27, Tel. 01/406 46 28, ab März tägl. 16-24 Uhr, www.facebook.com/WeinstubeJosefstadt

Gigerl Ein sogenannter Stadtheuriger, ein Innenstadtlokal im Holzdesign, mit karierten Tischtüchern und Dirndl-Bedienung. Insgesamt aber auch nicht viel weiter vom Heurigen entfernt als so manch Grinzinger Institution. 1., Rauhensteing. 3, Tel. 01/513 44 31, So-Do 15-1, Fr, Sa 15-2 Uhr, www.gigerl.at

Weinschenke Eine ganz klassische, in

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige