Die Revolution der Superreichen

Dass sich Facebook, Google und Co gegen Donald Trump verbünden, ist nichts weiter als liberaler Populismus

Gastkommentar: Thomas Wagner | Falter & Meinung | aus FALTER 06/17 vom 08.02.2017

Das Silicon Valley revoltiert. Mit seinem Einwanderungsverbot für Menschen aus sieben muslimischen Ländern hat US-Präsident Donald Trump einen Proteststurm ausgelöst. Gute Beziehungen zur Digitalbranche hatte er nie.

Demonstrativ unterstützt wurde er im Wahlkampf nur von einem aus dem Kreis der Internetmilliardäre: dem libertären Risikokapitalgeber Peter Thiel. Dennoch hatte es einen Moment lang so ausgesehen, als ob man sich auf eine friedliche Koexistenz verständigen würde. Mitte Dezember trafen sich führende Vertreter von Amazon, Apple, Microsoft, Alphabet/ Google und Facebook mit dem designierten Präsidenten in New York.

Die Basis für die Annäherung war Trumps Vorhaben, den Steuersatz für im Ausland erwirtschaftete und in die USA zurückgebrachte Gewinne erheblich zu senken. Da die Tech-Branche davon profitieren würde, schien der Grundstein für eine Vernunftehe gelegt. Hierzu passt: Elon Musk, der Chef von Tesla Motors, und Travis Kalanick, der Boss des Fahrdienstvermittlers

  707 Wörter       4 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige