Im Gedenken an die Nazis

Wie unterschiedlich Österreichs Gemeinden auf versteckte Nazi-Denkmäler reagieren


Bericht: Nina Horaczek

Politik, FALTER 07/17 vom 15.02.2017

Drei Orte, drei Nazi-Denkmäler, drei verschiedene Reaktionen: Im steirischen Feldbach erinnert ein Gedenkstein neben der Pfarrkirche an die Gefallenen der "Ersten Ukrainischen Division" der Waffen-SS, einer paramilitärischen Kampftruppe der Nazis. Deren Abzeichen, ein Löwe mit drei Kronen, ist in den Gedenkstein gemeißelt.

Auf dem "Loibacher Feld" im Kärntner Bleiburg steht ein Gedenkstein mit dem Ärmelabzeichen in Schachbrettform, das die "13. Waffen-Gebirgs-Division Handschar" auf der Uniform hatte, in der Muslime aus Kroatien für Hitler kämpften. Auf dem Kärntner Ulrichsberg ist im sogenannten "Ehrenhain" eine Gedenktafel mit den Abzeichen des "XV. Kosaken-Kavalerie-Korps" angebracht, die an die kosakischen Mitglieder der Waffen-SS erinnert.

Der Verband der KZ-Überlebenden und das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands (DÖW) haben an allen drei Orten Sachverhaltsdarstellungen eingebracht. "Wir hatten das Gefühl, dass die Behörden von sich aus nicht tätig werden,

  674 Wörter       3 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Politik-Artikel finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige