Gelesen Bücher, kurz besprochen

Und was jetzt, Großbritannien?


GERLINDE PÖLSLER
Politik | aus FALTER 08/17 vom 22.02.2017

"Brexit means Brexit", versicherte die britische Premierministerin Theresa May von Anfang an, und vergangene Woche ist der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU ein Stückchen näher gerückt: May darf den Abschiedsbrief an die Union schreiben, dafür stimmte das britische Unterhaus. Wie es zum Brexit-Votum kommen konnte, erklärt Gabriel Rath, London-Korrespondent der Presse. Er tut dies faktenreich und unterhaltsam, anekdotisch und humorvoll.

Rath erzählt von einer Spaltung der Gesellschaft, "über Jahre gewachsen", aber viel zu lang unerkannt. Für den Austritt gestimmt haben überwiegend Ältere, geringer Qualifizierte, Landbewohner, die sich nicht nur durch die wirtschaftlichen Veränderungen ausgegrenzt sähen, sondern auch durch die Werte einer gesellschaftlich liberalen Elite. "Dem traditionsbewussten Arbeiter aus Sheffield war das politische Establishment in London genauso fremd (und verhasst) wie dem konservativen Landwirt aus Taunton." Mit dem Brexit konnten sie sich alle Gehör verschaffen. Vieles kommt einem aus anderen Ländern bekannt vor: die Sehnsucht nach alten Zeiten, als das Land noch "groß" war.

Der Autor analysiert aber auch die Dramatik, die dem Austrittskandidaten ebenso wie der Union nun bevorsteht. In unzähligen Punkten muss Großbritannien sich nun von der EU trennen, zu einem Freihandelsabkommen mit ihr finden, einen Ersatz für 53 solcher Abkommen der EU mit anderen Staaten suchen, die außenpolitische Zusammenarbeit neu definieren und, und, und. Noch ist völlig unklar, wie der Brexit vonstattengehen soll. Oder wie jene "gesamtbritische Position" aussehen könnte, die May den Schotten und Nordiren -die für den Verbleib gestimmt hatten -versprochen hat. Unvermeidlich ist aber laut Rath eines: "Die Rechnung für den Brexit werden nicht die Banker aus Canary Wharf, sondern die Arbeiter aus Boston bezahlen."

Gabriel Rath: Brexitannia -Die Geschichte einer Entfremdung. Braumüller-Verlag, 208 S., € 20,-


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige