Keine Grenzen für Lehrlinge?

Einige Beispiele dafür, wie es Lehrlinge auch in mittlere Führungspositionen heimischer Betriebe schaffen können - und was es sie kostet, weiter aufzusteigen

Sophie Jaeger | Weiterbildung | aus FALTER 08/17 vom 22.02.2017

Johannes Jäger hat seine berufliche Laufbahn als Jugendlicher mit einer Lehre zum Feinmechaniker für optische Geräte begonnen. Nach mehreren Umorientierungen ist der 49-Jährige heute Filialleiter einer großen Hervis-Filiale in der Linzer Innenstadt und leitet ein Team von 15 Mitarbeitern.

Derartige berufliche Aufstiege werden von Unternehmen gern als Beispiele im Werben um Lehrlinge herangezogen. Und nicht erst seit der letzten "Mission:Job"-Kampagne der Wirtschaftskammer ist der alte Slogan "Karriere mit Lehre" wieder in aller Munde.

Außer der Sparte Industrie der Wirtschaftskammer werben auch zahlreiche Branchenführer des Einzelhandels laufend in groß angelegten Werbestrecken um Lehrlinge und heben dabei stets die guten Aufstiegschancen und Karrieremöglichkeiten im jeweiligen Unternehmen hervor.

So bewirbt die Drogeriekette DM ihre Ausbildungsplätze zurzeit bewusst angepasst an aktuelle Internettrends: mit Hashtag und dem Werbespruch "Herz und Kopf". Auf der Website der Firma wird

  1673 Wörter       8 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige